Frozen Yogurt

Große Popularität hat der sogenannte Frozen Yogurt schon in den Vereinigten Staaten erlangt und will nun auch seinen Siegeszug in unserem Land beginnen. Als fettarme Alternative zum normalen Speiseeis ist dieses joghurtbasierte Dessert sehr beliebt und wird in Amerika verpackt in Supermärkten aber auch in Ice Cream Shops vertrieben. Der Fettgehalt ist deutlich niedriger als bei normalem Eis, da statt Sahne nur Joghurt und meist Magermilch verwendet werden. Hierzulande muss man als Liebhaber der kalorienarmen Leckerei auf das selber machen zurückgreifen, da Frozen Yogurt Shops hier eher rar gesät sind. Wenn man sie kaufen kann, sind sie nicht unbedingt kostengünstig. Zum Glück ist das selber machen nahezu ein Kinderspiel.

Frozen Joghurt selber machen

Die Herstellung von Frozen Yoghurt ähnelt der von Softeis und ist sogar ohne Eismaschine möglich. Ein Eiscremebereiter ist bei vielem Genuss zwar einer Anschaffung wert, da er viel Arbeit abnimmt und die Produktion erleichtert, allerdings nicht unbedingt erforderlich. Die ursprüngliche Variante wird aus (fettarmen) Joghurt gemacht, da das Dessert grade wegen seiner wenige Kalorien so beliebt ist. Statt Vollmilchjoghurt also lieber fettarmen nehmen. Das schmeckt genauso gut und ersparen jeden von uns einige Kilos auf der Waage. Man benötigt also nicht allzu teure Hilfsmittel, um mit dem selber machen zu beginnen.

Mit gefrorenen Früchten und Mixer

Besonders lecker wird der eigene Frozen Yogurt, wenn er mit Früchten verfeinert wird. Dafür verwendet man am besten gefrorene Früchte, wie Himbeeren, Erdbeere oder Waldbeeren, aus dem Supermarkt. Natürlich kann man auch frische benutzen, dann muss man den Frozen Yogurt allerdings erst wieder herunterkühlen, um ihn ganz frisch genießen zu können.

Vitamix MixerJoghurt, Puderzucker und Früchte werden in einen stabilen Mixer, etwa dem Kitchen Aid oder dem Vitamix, gegeben und auf höchster Stufe kurz zerkleinert. Je länger man mixt, desto feiner wird die Masse. Heraus kommt am Ende ein leckeres Eisdessert mit besten Zutaten. Wer eine andere Variation ausprobieren will ersetzt den Joghurt mit Creme Frâiche.

Zubereitung mit Eismaschine

Besonders einfach und zeitsparend ist die Herstellung von Frozen Yogurt, wenn man eine Eismaschine benutzt. Es gibt dafür viele verschiedene Modelle, aber alle eignen sich gut für die Produktion. Hier ein kleines Rezept für den ersten Frozen Yogurt:

Zutatenliste

  • 500 ml Naturjoghurt
  • Etwas Honig, Zucker, Puderzucker Agavendicksaft
  • 1/2 TL Bourbon Vanille Extrakt oder alternativ ein Päckchen Vanillin
  • 2 Eiweiß

Die Zubereitung

Möchte man einen Frozen Yogurt mithilfe einer Eismaschine machen, muss der Joghurt vorher vorbereitet werden. Er muss in einem, mit Küchenpapier ausgelegtem, Sieb ca. sechs Stunden abtropfen. Das Sieb sollte mit Küchenfolie abgedeckt und mit einem Teller beschwert werden.

Die Masse, die daraus entsteht, kann leicht an Quark erinnern. Diese wird daraufhin mit dem Zucker und dem Vanillezucker cremig geschlagen. Beide Eiweiße werden steif geschlagen und der Masse untergezogen. Die flüssige Eismischung wird nun nach Rezept in den Eiscremebehälter gefüllt.

Diesen wiederum setzt man in den Gefrierbehälter und schaltet das Rührwerk an. Dieses bewegt einen propellerähnlichen Spachtel oder Rührarm, welcher die erkaltende Flüssigkeit an den Wänden abschabt und gründlich durchmischt. Der Frozen Yogurt ist spätestens nach einer Dreiviertelstunde fertig. Je nach Modell geht es sogar schneller. Neben dem Speiseeis und Frozen Yogurt können manche Geräte auf Softeis und Sorbets herstellen.

Ohne Eismaschine

Natürlich ist auch eine Herstellung ganz ohne Eismaschine möglich. Dies dauert vielleicht etwas länger, aber es schmeckt genauso gut. Hier wieder ein paar Zutaten für einen selbst gemachten Frozen Yogurt:

Zutatenliste

  • 500 ml Naturjoghurt
  • Etwas Honig, Zucker, Puderzucker Agavendicksaft
  • 1/2 TL Bourbon Vanille Extrakt oder alternativ ein Päckchen Vanillin

Die Herstellung

Der Joghurt wird in eine Schüssel mit einem Schneebesen oder Handmixer cremig gerührt. Das Süßungsmittel, also Zucker, Honig, Puderzucker oder Agavendicksaft, wird während des Rührens nach und nach hinzugegeben. Die Menge des Süßungsmittels kann individuell bestimmt werden, je nachdem wem was besser schmeckt. Meist liegt die Menge zwischen 50 und 100 Gramm.

Was einem am Besten gefällt, kann bei mehrmaligem Herstellen herausgefunden werden. Ist die Masse cremig, wird noch Vanille hinzugegeben. Die Mischung kommt dann ins Gefrierfach und wird aller 15 bis 20 Minuten herausgenommen und umgerührt. Diesen Prozess übernimmt meist die Eismaschine. Man sollte darauf achten, dass sich keine Eiskristalle bilden. Wenn die Masse gut durchgefroren und trotzdem noch cremig ist, ist das Joghurt-Eis zum Verzehr fertig.

Toppings für das Eis

Zwar kann man während der Herstellung schon einige Zutaten in die Joghurtmasse mischen, allerdings leben die Frozen Yogurts eher durch ihre Garnierungen, die "Toppings" genannt werden. Dafür eignet sich so gut wie alles, angefangen bei Nüssen, klein gehackten Keksen und bunten Streuseln bis hin zu Saucen und geschnittenen Früchten.

Der Kreativität kann hier freien Lauf gelassen werden, denn ausprobieren ist ausdrücklich erlaubt. Für Kinder ist es besonders schön zu entscheiden, was auf das Eis kommt. Die Toppings können natürlich auch kurz vor Ende der Gefrierzeit unter die Eismasse gehoben werden. Die vorgestellten Grundrezepte erlauben jegliche Kombinationen mit anderen Zutaten.

Allerdings sollte man ein wenig vorsichtig sein. Denn aus dem eigentlich "gesunden Genuss" kann durch die Verzierung schnell eine Kalorienbombe werden.

Wie lange ist Frozen Yoghurt haltbar?

Da die Zubereitung oft etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt, sollte man immer größere Portionen von Frozen Yogurt zubereiten. Diese halten sich im Kühlfach zwischen vier und sechs Wochen und können in der Zeit in Ruhe genossen werden.