Joghurt ohne Joghurbereiter herstellen

Natürlich ist es auch möglich, Joghrt selber zu machen, wenn man keine Joghurtmaschine hat. Dies erfordert etwas mehr Aufwand, als Joghurt mit einem Joghurtbereiter zuzubereiten. Die folgenden vier Schritte, in dieser Anleitung, geben aufschluss darüber.

Dafür sollte man aber folgende Schritte beachten:

Schritt 1: Keime abtöten durch erhitzen

Die Milch wird auf 90 °C etwa 10 Minuten erhitzt, um störende Keime abzutöten. Bei H-Milch kann man darauf verzichten. Am Besten setzt man den Joghurt morgens an.

Schritt 2: Abkühlen und mit Starterkultur mischen

A. Vogel Bio Vital-Ferment Joghurt naturNun lässt man die Milch auf etwa 42 °C abkühlen und gibt sie in eine fest zuschraubbares Gefäß. Ein Starterkultur von Milchsäurebakterien muss dazugegeben werden. Entweder nimmt man dafür ein bis zwei Esslöffel Naturjoghurt oder man benutzt spezielles Ferment. Ein Joghurt-Ferment bietet meist bessere Ergebnisse, da dort mehr lebene Bakterien sind.

Tipp für festen Joghurt: Will man den Joghurt etwas fester haben, kann man ein wenig Milchpulver hinzugeben. Auch ein höherer Fettgehalt führt zu einer stärkeren Verdickung.

Schritt 3: Warme Umgebung schaffen ohne Maschine

Es heißt jetzt die Temperatur zu halten. Eine bewährte Methode ist es, das geschlossene Gefäß (oft eignen sich Gläser mir drehbarem Verschluß), in das vielleicht noch nachtwarme Bett zu legen. Vertraut man diesem nicht vollkommen, kann man eine Wärmflasche dazulegen.

Schritt 4: Joghurt nicht vergessen und Reifen lassen

Während der Fermentierung Erschütterungen vermeiden. Ab und an die Tempratur überprüfen. Am Abend kann man den Joghurt aus dem Bett nehmen. Dann sollte er eine stichfeste Masse ergeben haben. Diese kann man dann zum Nachreifen in den Kühlschrankstellen und genießen!

Das Verfahren hat an sich keine Nachteile, man sollte nur keine Joghurtgläser im Bett vergessen! Zudem muss man stetig über die Temperatur wachen, daher ist Joghurt aus dem Joghurtbereiter auf Dauer eine bessere Alternative.