Ist Joghurt ungesund?

Auf einer Webseite über Joghurt über die ungesunden Seiten des Joghurts zu lesen klingt widersprüchlich? Wir wollen Dir nichts verheimlichen. Obwohl wir auch die dunkle Seite kennen, sind wir weiterhin vom Joghurt begeistert.

Wie kann gesundes ungesund sein?

Joghurt gilt als gesund. Dennoch gibt es besondere Umstände, dass auch ein gesundes Lebensmittel ungesund wirken kann.

So können Rohstoffe und Zutaten wie Milch oder Zucker negativ auf die Gesundheit wirken. Auch kann es Probleme bei der Herstellung geben. Oder durch Allergien oder Unverträglichkeiten kann der Joghurt ungesund für Dich sein.

Gekaufte Joghurts und Milcherzeugnisse

Auf Platz eins warum Joghurt ungesund sein kann: Zucker. Die WHO (World Health Organization) empfiehlt maximal 25 Gramm Zucker pro Tag. Ein gekaufter Joghurt mit Erdbeergeschmack bringt es 10,8 gr Zucker pro 100 gr. Bei der üblichen Packungsgröße von 250 gr ist die Zuckerempfehlung bereits um zwei Gramm überschritten.

Milchfett: Arm an Omega-3

Milchfett besteht zum größten Teil aus gesättigter Fettsäure. Als gesund gelten jedoch die ungesättigten oder mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Gras-gefütterte Kühe werten die Milch jedoch auf, lese dazu mehr im Artikel "was gesund an Joghurt" ist.

Pasteurisierte und homogenisierte Milch

Um Milch haltbarer zu machen, wird diese pasteurisiert und häufig auch homogenisiert. Bei Rohmilch werden beide Verfahren nicht angewendet. Aus diesem Grund sind in Rohmilch mehr Mikroorganismen, wie Bakterien oder Viren, enthalten.

Rohmilch nicht ganz ungefährlich

Ein gesunder Mensch kann Rohmilch trinken. Anders sieht es während der Schwangerschaft oder bei Menschen mit geschwächtem und nicht ausgebauten Immunsystem aus. Babys, Schwangere oder Kranke sollten Rohmilch meiden, da die darin noch enthaltenen Keime den Organismus angreifen könnten.

In Rohmilch sind noch alle Vitamine und bioaktive Substanzen vorhanden, die durch eine Konservierung wie der Pasteurisierung vermindert werden. Dies könnte auch der Grund sein, warum der Rohmilch mehr positive Eigenschaften nachgesagt werden.

In verschiedenen Studien gibt es Anzeigen einer schützenden Wirkung von Rohmilch bei Allergien. 1

Es gibt Theorien, dass die schützende Wirkung durch die enthaltenden Keime entsteht. Dadurch wird das Immunsystem aktiviert und trainiert. Bei behandelter Milch ist dies nicht nötig, da keine "schlechten" Keime enthalten seien.

Verminderung der Vitamine in pasteurisierter Milch

In verschiedenen Studien wurde die Auswirkung der Pasteurisierung auf den Gehalt von Vitaminen der Milch untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass der Gehalt an Vitamin B12, Vitamin E, Vitamin B1 und Folsäure vermindert wird. Bei Vitamin B1 ist keine besondere Änderung festgestellt worden. Bei Vitamin A stieg die Konzentration.

Homogenisierte Milch ungesund?

Bei naturbelassener Milch verbinden sich die Fette und sammeln sich an der Oberfläche. Eine Rahmschicht entsteht. Durch Schütteln oder Erwärmen der Milch löst sich der Rahm wieder auf.

Die Rahmschicht finden viele Menschen unappetitlich. Zudem kann es die Haltbarkeit der Milch vermindern. Aus diesem Grund ist die meiste Milch im Supermarkt homogenisiert.

Die Fett-Kügelchen in der Milch haben von Natur aus eine Größe von fünf bis fünfzehn Mikrometer. Ein menschliches Haar ist im Vergleich 30 - 120 Mikrometer dick. Diese Fettkügelchen werden erhitzt gegen eine Filtermembran gepresst. Dies teilt die Fettkügelchen zu noch kleineren Einheiten. Diese bilden nicht mehr so schnell eine Rahmschicht.

Erhöhte Darmreaktion

Eine Studie2 hat die Reaktion von unbehandelter und homogenisierter Rindermilch an Mäusen ausprobiert. Die homogenisierte Milch führe dabei bei 10 von 14 Mäusen zu einer gesteigerten Reagin-Produktion. Reagine sind Antikörper, welche bei allergisch hochsensiblen Menschen auffindbar sind.

Die Studie kam zu dem Resultat, dass homogenisierte Milch aggressiver auf den Darm wirkt.

Homogenisierte Milch: Ungesund oder nicht?

Dies ist abschließend noch nicht zu beantworten. Die Studienlage ist diesbezüglich noch sehr mager. Dass Rohmilch-Trinker weniger häufig an Allergien leiden, heißt nicht, dass homogenisierte Milch ungesund sei. Stattdessen könnte einfach nur eine positive Wirkung von roher Milch ausgehen.

IGF-1: Insulin like Growth Factor-1

Bei IGF-1 handelt es sich um ein Peptidhormon. Dieses gehört zu den Totschlag-Argumenten der Milch-Gegner. Besonders Biestmilch enthält höhere Mengen dieses Hormons.

Auch wir Menschen besitzen dieses Hormon und nehmen es mit der Muttermilch auf. Das Rinder-Hormon IGF-1 ist unserem identisch. Es wird vermutet, dass dieses Hormon Krebs fördern kann und Akne stimuliert.


  1. MacDONALD, Lauren E., u. a. „A Systematic Review and Meta-Analysis of the Effects of Pasteurization on Milk Vitamins, and Evidence for Raw Milk Consumption and Other Health-Related Outcomes“. Journal of Food Protection, Bd. 74, Nr. 11, November 2011, S. 1814–32, [doi: 10.4315/0362-028X.JFP-10-269↩︎

  2. Poulsen, O. M., u. a. „Comparison of Intestinal Anaphylactic Reactions in Sensitized Mice Challenged with Untreated Bovine Milk and Homogenized Bovine Milk“. Allergy, Bd. 45, Nr. 5, Juli 1990, S. 321–26, [doi: 10.1111/j.1398-9995.1990.tb00506.x↩︎

Gefällt Dir dieser Artikel?

Unterstütze uns mit Deinem Share in sozialen Netzwerken.
Wir danken Dir für Deine Teilnahme!

  • Icon von Facebook
  • Icon von Twitter
Fragen oder Anmerkungen?

Wir freuen uns über jede Anmerkung oder Frage zu unserem Artikel.
Schreibe jetzt einen neuen Kommentar.