Joghurt während der Schwangerschaft

Darf ich Joghurt während der Schwangerschaft essen? Ja, aber es gibt kleine Einschränkungen. Welche das sind, das verraten wir Dir im Folgenden.

Joghurt in Schwangerschaft essen

Kurz gesagt: Ja! Aber keine Rohmilch-Joghurts.

Die üblichen Joghurts aus dem Supermarkt werden mit pasteurisierter Milch hergestellt. Die Hersteller der Joghurts müssen sich an strenge Anforderungen der Lebensmittelhygiene halten.

Durch die Einhaltung des Hygienestandards gilt das Lebensmittel als sicher. Joghurts aus pasteurisierter Milch können während einer Schwangerschaft bedenkenlos gegessen werden.

Handelt es sich bei dem Joghurt um ein Rohmilchprodukt, wird dies besonders auf der Verpackung gekennzeichnet.

Zum Thema Joghurt in Babynahrung oder für Kleinkinder haben wir einen separaten Artikel erstellt.

Selbstgemachter Joghurt in der Schwangerschaft?

Zu Hause gelten nicht derartige Standards für die Lebensmittelhygiene. Daher die Frage: Kann ich auch selbst gemachten Joghurt in einer Schwangerschaft essen? Auch hier die Antwort: Ja!

Achte nur bei der Herstellung des Joghurts auf eine saubere Arbeitsumgebung und Herstellung. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn in der Nähe zum Joghurt rohes Fleisch oder roher Fisch verarbeitet wurde. Hier besteht Gefahr von Listerien.

Um Listerien im Joghurt zu vermeiden, verwendet pasteurisierte Milch. Du kannst die Milch auch vor der Herstellung zum Joghurt abkochen.

Schaden die Bakterien im Joghurt nicht?

Nein, die im Joghurt verwendeten Bakterienkulturen gelten als nicht pathogen. Dies bedeutet, dass sie als sicher eingestuft wurden.

Anders sieht es mit unerwünschten Bakterien wie Listerien aus. Diese können in Rohmilch vorkommen. Für gesunde Menschen sind diese meist unkritisch. Für Schwangere oder geschwächte Menschen sind sie jedoch gefährlich.

Rohe Milchprodukte vermeiden

Die Einschränkung gilt nicht nur für Joghurt, sondern auch für andere Produkte aus Rohmilch. Dies können beispielsweise Rohmilch-Käse wie Mozzarella oder Quark aus Rohmilch sein. Wenn die Rohmilchprodukte jedoch bei der anschließenden Verarbeitung erhitzt werden, kannst Du diese auch während einer Schwangerschaft verzehren.

Eine ausreichende Erhitzung liegt vor, wenn die komplette Speise für mindestens eine Minute auf 93 °C durch erhitzt wurde.

Gefällt Dir dieser Artikel?

Unterstütze uns mit Deinem Share in sozialen Netzwerken.
Wir danken Dir für Deine Teilnahme!

  • Icon von Facebook
  • Icon von Twitter
Fragen oder Anmerkungen?

Wir freuen uns über jede Anmerkung oder Frage zu unserem Artikel.
Schreibe jetzt einen neuen Kommentar.